4yourfitness.com - Richtig fit für immer!
4yourfitness.com - Richtig fit für immer!

Schneeschaufeln als Training

Teile diesen Beitrag gerne mit deinen Freunden! 🙂

Diesen Winter ist man vom schneeschaufeln zwar noch verschont geblieben, es kann aber durchaus noch ganz viel der weißen Pracht herunterschneien. Eine gute Chance für ein kleines Workout. Denn wenn der Schnee fällt, gehört er auch weggeschaufelt. Das 4yourfitness.com Team hat den Test gemacht. Wie viele Kalorien verbrennt man eigentlich beim Schnee schaufeln? Welche Muskelgruppen werden hauptsächlich beansprucht? Das alles und noch mehr ist in diesem kurzen Artikel zu erfahren.

Zu Beginn sei gesagt, dass es von Vorteil ist, sich bei längeren Außenaufenthalten zum Schnee Schaufeln Handschunhe anzuziehen, nicht nur wegen der Kälte, sondern auch um einer Blasenbildung an den Händen vorzubeugen. Dann noch als Ausrüstung die klassische Schneeschaufel zur Hand genommen, dem Wetter entsprechend (Winterjacke, Haube, festes Schuhwerk, etc.) und schon kann es los gehen.

Der Kalorienverbrauch beim Schneeschaufeln

Die Herzfrequenz bei 10-minütigem zügigen Schnee schaufeln (Grafik kopiert aus Polar Pro Trainer)
Die Herzfrequenz bei 10-minütigem zügigen Schnee schaufeln (Grafik kopiert aus Polar Pro Trainer)

Zügiges Schnee schaufeln bedingt einen Kalorienverbrauch, der in etwa bei dem von lockerem Laufen (so dass man sich noch problemlos unterhalten kann, liegt). Natürlich kann man auch Schneeschaufeln in verschiedenen Intensitäten betreiben. Hat man vor, länger draußen zu sein, empfiehlt es sich, mal eine Pulsuhr umzuschnallen um zu sehen mit welcher Intensität man selbst Schnee schippt. Wir haben den Test gemacht. Heraus gekommen ist ein Kalorienverbrauch von 9 kcal/Minute, macht also 540 kcal/h. Den Test machte ein Mann mit ca. 80 kg. Der Kalorienverbrauch von zügigem Schneeschaufeln liegt also in etwa bei langsamen Radfahren (15 km/h) bzw. langsamen Laufen (9 km/h). Nicht zu vergessen ist aber, dass Schee schaufeln mehr als nur Ausdauertraining sein kann. Auch die Muskulatur wird gekräftigt. Die folgende Grafik zeigt, welchen Puls (y-Achse) die getestete Person bei 10-minütigem Schnee schaufeln hatte.

Die Muskelbeanspruchung beim Schneeschaufeln

Die am meisten beanspruchten Muskelgruppen beim Schnee schaufeln sind:

Der Deltoideus (m. deltoideus) – Der Schultermuskel ist für jede Bewegung des Schultergelenks (mit)verantwortlich.
Der Biceps (m. brachialis, m. biceps brachii) – Der Armbeuger sorgt dafür, dass die Schaufel auch wieder hochgehoben werden kann.
Der Rückenstrecker (m. erector spinae) – Der lange Rückenmuskel streckt den Rücken und sorgt dafür, dass wir uns aufrichten können.
Der Quadriceps (m. quadriceps) – Der Oberschenkelstrecker (vorderer Oberschenkel) sorgt dafür, dass wir unsere gebeugten Knie wieder strecken können.
Optimalerweise wechselt man bei längerem Schneeschaufeln die Seite, so dass man auch einmal mit seiner “schwächeren” Seite schaufelt. Das ist nicht nur gut für die Koordination, sondern beugt auch einseitige Haltungen bzw. Belastungen vor. Wichtig ist es auch, dass man nicht aus dem Rücken, sondern aus den Beinen hebt. Das heißt keinen Buckel machen, sondern mit möglichst geradem Rücken aus den Beinen den Schnee wegschaufeln. Anfänger sollten sich zu Beginn nicht zu viel Schnee auf einmal auf die Schaufel laden, sonst setzt die Ermüdung rascher ein und der Rücken kann Probleme machen.

Ich bin jedenfalls gespannt, wann das Wetter umschlägt und sicher, dass auch diesen Winter die Schneeschaufel wieder einige Male zum Einsatz kommen wird. Bleib in Bewegung!

Teile diesen Beitrag gerne mit deinen Freunden! 🙂

Patrick J. Bauer

Patrick J. Bauer

Pat ist der Gründer und Hauptautor von 4yourfitness.com. Er ist Geschäftsführer eines Sportverbandes, Sportwissenschaftler, Dipl. Ernährungstrainer und Familienvater. Pat liebt Bodyweight Training und bloggt aus Leidenschaft um die Welt ein klein wenig fitter zu machen. Hier kannst du mehr über ihn erfahren.

  • Avatar

    antworten Kerim ,

    Das hängt jetzt natürlich von vielen Faktoren ab. Die durschnittliche Bedeckung deiner Räumfläche, der Wassergehalt des Räumguts (=Schnee bzw. Matsch), die Stiellänge und Schaufelbreite deines Werkzeugs, die Räumtechnik, der Abstand zwischen zu räumender Fläche und Räumgutdeponie – all das fließt in die Bewertung des Trainingseffekts ein. Bestimmt gibt es auch wo ein Buch, wo detailliert beschrieben wird, wie man idealerweise räumt, wenn man den bestmöglichen Trainingseffekt und/oder die maximale Fettverbrennung erreichen will

    • Patrick J. Bauer

      antworten Patrick J. Bauer ,

      Hi Kerim!
      Man merkt, du kennt dich aus mit Schneeschippen. 😉
      Viele Grüße
      Pat

    • Avatar

      antworten Peter Schnee ,

      Sehr guter Artikel! Ich persönlich packe mir immer schön Musik auf die Ohren. Am liebsten Rock oder Hiphop, irgendetwas was antreibt. Dann ist Schneeschippen nichts anderes als eine Cardioeinheit. Du zeigst ja dass der Kalorienverbrauch auch recht ordentlich ist! Grüße Peter

    • antworten Fit durch den Weihnachtsrummel - 4yourfitness.com ,

      […] noch leichter. Viel Spaß beim Trainieren! Übrigens: Noch einen Tipp für den Winter: fleißig Schneeschaufeln, auch das verbrennt jede Menge Kalorien. Bleib in […]

      Hinterlasse einen Kommentar

      Jetzt durchstarten!

      Hol Dir einen meiner Trainingspläne (du brauchst dafür keine Geräte) für mehr Fitness und weniger Fett.

      Und lerne in meinem Guide, wie Du endlich Zeit zum Trainieren findest.

      Mit einem Klick auf "Gib's mir" wirst du zur Anmeldeseite weitergeleitet. Es ist kostenlos und deine Daten sind bei mir sicher. Versprochen!